News

17.11.2017

Winterzeit ist (Vitamin)Mangelzeit:

Ernährung der Meerschweinchen jetzt umstellen

Während den kalten Wintermonaten kommt es für Meerschweinchen zu einer gefährlichen Nährstofflücke. Dies kommt dadurch, da sie Vitamin C nicht selbst erzeugen können und dieses im Winter oft Mangelware ist.

Vitamin C ist jedoch wichtig und sollte es nicht in ausreichender Menge vorhanden sein, kann es zu Gelenk- und Zahnbeschwerden kommen. Will man dem Vorbeugen, dann kann man seinem Meerschweinchen mit einem Vitamin C Präparat über den Winter helfen. Dieses finden Sie im Zoofachhandel und wird über das Trinkwasser verabreicht.

Zusätzlich kann man auch noch Vitamin C reiche Pflanzen verfüttern. Dazu zählen Brokkoli, Chinakohl, Fenchelknollen, Hagebutten, Kiwi, Kohlrabi, Paprika und Petersilie.

16.11.2017

tl_files/pm/img/content/Popups/Workshop_Leinenfuehrigkeit.jpg

10.11.2017

Der Gartenteich im Herbst:

Der Winter steht vor der Tür!

Ein naturnaher Gartenteich, im Herbst, ist ein schöner Anblick. Gerade wenn er durch buntes Herbstlaub umrahmt wird. Dieses Laub kann aber schnell zu einem Problem werden, sollte dieses in den Teich gelangen und dort über den Winter bleiben. Das organische Material wird dann zersetzt und dient Algen als Futter.

Was also tun?

Laub kann man mit Hilfe von Laubschutznetzen fernhalten. Dabei sollte man darauf achten, dass es den Teich möglichst dicht abschließt. Da sonst Laub zwischen Netzt und Teichrand hindurch geweht wird.

Sind Laub und Pflanzenreste schon im Teich, sollten diese mit Teichkeschern oder Teichgreifern entfernt werden. Diese Utensilien sollten nicht nur gut in der Hand liegen, sondern auch über einen Teleskopgriff verfügen. Durch diesen wird gewährleistet, dass auch Personen mit unterschiedlicher Körpergröße sicher mit den Geräten arbeiten können.

03.11.2017

Wenn´s draußen diesig und dunkel ist:

Siehste!?

Die kommende Jahreszeit ist nicht nur kälter, sondern auch dunkler. So wird es abends wieder früher dunkel. Dies ändert aber nicht, dass man auch abends mit dem Hund Gassi gehen muss. Nun heißt die Devise: Möglichst gesehen werden!

Gerade dort wo rollende Verkehrsteilnehmer unterwegs sind, ist es wichtig für eine gute Sichtbarkeit zu sorgen.

Reflektoren und LED-Lichter sind ein bewährtes Mittel um für Schutz und Sicherheit zu sorgen. Diese gibt es schon in Kleidung, Hundebekleidung und Accessoires eingearbeitet oder können an diese angebracht werden.

Sollten Sie noch nicht voll ausgestattet sein, dann lohnt sich ein Besuch bei uns im Zoo Burkart.

27.10.2017

Auch für kleine 60 Liter-Becken geeignet:

Kampffische - bunte Stars im Aquarium

Einer der farbenprächtigste sowie faszinierendste Aquarienfisch ist der Kampffisch. Dieser lebt in stillen, krautreichen Gewässern, bis hin zu Mini Tümpeln.

Dieser Lebensraum eröffnet sich ihnen, da sie zu den Labyrinthfischen gehören. Durch ein so genanntes Labyrinth-Organ können sie sogar aus atmosphärischer Luft Sauerstoff ziehen. Bei dem Labyrinth-Organ handelt es sich um eine kompliziert geformte Knochenplatte, die mit einer stark durchbluteten Schleimhaut überzogen ist und die Kiemenhöhle erweitert.

Daher benötigen Kampffische keine großen Becken, allerdings sollte es dicht bepflanzt sein. Eine Haltung in Gesellschaftsbecken ist möglich, jedoch sollte man sich bezüglich der möglichen Arten beraten lassen.

Für Kampffische gibt es spezielle Futterflocken, man kann aber auch Frost- oder Trockenfutter füttern. Man muss allerdings beachten, dass sie nur tierische Nahrung annehmen.

20.10.2017

Für Flattermänner, aber auch für Saubermänner:

Füttern in fachmännischer Vielfalt

Vögel haben sich zahlreiche ökologische Nischen erobert, egal ob es sich nun um Wald und Flur oder Park und Garten handelt. Dabei sind die einen Brutspezialisten und die anderen Nahrungsspezialisten. Daraus resultiert, dass nicht alle Vögel alles fressen und man als begeisterter „Wildvogel-Fütterer“ das richtige Futter auswählen muss.

Unterscheiden kann man Körnerfresser, Weichfresser und Beerenfresser. Neben diesen Auswahlkriterien, muss man auch auf die jeweilige Jahreszeit achten. So gibt man im Herbst und Frühjahr insektenreiches Futter oder Fettfutter.

Eine weitere Überlegung ist, ob man lieber schalenloses Futter verwenden möchte. Diese hat den Vorteil, dass der Reinigungsaufwand geringer ist.

Des Weiteren ist man nicht auf Streufutter beschränkt, es können auch Vogelschmäuse oder Vogelknödel verwendet werden.

13.10.2017

Nagerhaltung im Freien:

Hauskaninchen mögen den Herbst

Die nun wieder kühleren Temperaturen finden vor allem Haus- und Zwergkaninchen richtig gut. Bei Außentemperaturen zwischen fünf und fünfzehn Grad fühlen sie sich am wohlsten. Somit kann man sie auch weiterhin problemlos in Außenställen halten. Die Tiere sollten allerdings vor Zugluft und Nässe geschützt werden.

Sinken die Temperaturen weiter ab, dann gönnt man seinen Kaninchen eine dickere Lage wärmendes Stroh. Noch angenehmer wird es, wenn man seinen Kaninchen ein schützendes Häuschen zur Verfügung stellt. Bei noch kälteren Temperaturen deckt man den Stall mit einer Kälteschutzhaube ab.

Unser Tipp: Ein typisches Problem im Winter ist gefrorenes Trinkwasser. Dies kann man durch einen speziellen Frostschutz für Trinkflaschen vermeiden.

06.10.2017

Teichpflege, die richtige Variante:

Kompost für die Gartenteichalgen?

Wer jetzt sein Herbstlaub sammelt und es kompostiert, hat auf seinem Komposthaufen im Frühjahr eine Fülle an Nährstoffen für seine Gartenpflanzen beieinander - eine Binsenweisheit.

Auf die Idee diesen Kompost in seinen Gartenteich zu schaufeln, kommt niemand. Da man so nur unerwünschte Algen fördert.

Nun stellt sich aber die Frage, warum Teichbesitzer dann zulassen, dass jetzt Laub & Co. in ihren Teich geraten. Diese werden über den Winter zersetzt und geben für Algen einen guten Dünger ab.

schaufeln, kommt niemand. Da man so nur unerwünschte Algen fördert.

Nun stellt sich aber die Frage, warum Teichbesitzer dann zulassen, dass jetzt Laub & Co. in ihren Teich geraten. Diese werden über den Winter zersetzt und geben für Algen einen guten Dünger ab.

Um dies zu verhindern, kann man Laub & Co. mit der Hilfe von z. B. Laubschutznetzen, Skimmern und Teichgreifern fernhalten.